Kommentare: 15
  • #15

    David W Timmons (Samstag, 07 Juli 2018 12:30)

    Hilarious Should be required reading for anyone new to Tirana Full of insight as to the local psyche as well as practical info

  • #14

    Popaj (Dienstag, 27 März 2018 10:27)

    E kam lexuar librin hija e nemit.
    Me ka pelqyer shume . Autori e ka nderthur bukur jeten e nje vajze afrikane ne kohen e kenjates
    Ku moren betimin qevte luftojne per te drejtat e tyre
    Edhe gjithashtu sexs intrige.
    Ne te njejten kohe dhe jeten e veshtiredhe plot perioeci.kush ka deshire qe te dije me shume per kte liber jua sygjeroj qe ta lexoni kte liber te autorit el.Bono

  • #13

    Ingrid (Dienstag, 27 Februar 2018 06:14)

    Super Buch (Wer zum Teufel ist Albanien). Ich habe es schon in einem Zug "gefressen"! So lebendig, witzig und doch mit Tiefgang, es bringt einem die Albaner und ihr Land wirklich nahe.

  • #12

    Susanne Sprengnagel (Freitag, 11 August 2017 05:35)

    Hallöchen E.LBono :)
    Habe heute Nacht dein zweites Buch gelesen, war sehr amüsant & ab und zu hatte ich das Gefühl DU sitzt in Wien im Kreise deiner Verwandtschaft und erzählst es uns selber :)
    Habe sehr viel gelacht und bin dadurch eigentlich gar nicht zum Schlafen gekommen
    Freu mich auf dein nächstes Buch mit wahren & unwahren Geschichten???? von DIR

  • #11

    Joyce (Donnerstag, 16 Juni 2016 09:53)

    Das Buch ist sehr spannend. Als ich mit dem Lesen vom Schatten des Schwurs begonnen habe, dachte ich, was für ein interessantes liebes Roman mit der Geschichte von Kenia integriert. Die Spannung mit der Vorstellung wie Makenas Kindheit von Armut geprägt war hielt an. Als der Epigenetikteil kam, konnte ich ihn zu der Geschichte nicht verbinden. Ich las schnell drüber, um weiter mit dem Roman zu kommen. Schnell bemerkte ich, dass die Schicksale und Geschehnisse im Roman mir sehr wohl bekannt waren. Auf einmal wurde das Roman nicht mehr ein aufgebaute Roman, sondern das Erkenntnis über die ganze Geschichte von der ich die Geschehnisse schon kannte. Ich las das Buch weiter mit einer anderen Wahrnehmung. Die Epigenetik und die Hintergründe von dem Schwur erklärten mir diese Schicksale die ich selbst mitverfolgt hatte. Das Buch ist sehr gut geschrieben.

  • #10

    Doris (Dienstag, 10 Mai 2016 03:40)

    Ein sehr gut recherchiertes Buch. Selbst wenn man noch nie in Kenia war, fühlt man sich an Ort und Stelle. Die örtlichen, gesellschaftlichen sowie politischen Gegebenheiten kommen sehr authentisch beim Leser an. Dass die eigentliche Handlung der beiden Hauptpersonen von Hintergrundinformationen unterbrochen wird, stört überhaupt nicht, es formt im Gegenteil ein interessantes Bild und macht die Geschichte komplett. Einzig die Ausführungen zur Epigenetik fand ich etwas zu ausführlich. Eventuell hätte man auch noch etwas mehr in die Vodoopraktiken eintauchen können.

    Zur Handlung:
    Man hat die beiden Hauptfiguren förmlich vor den Augen! Unglaublich, welche Schicksalsschläge da ertragen werden müssen. Bewundernswert die Kraft von Makena, die sich immer wieder aufrichtet und kämpft. Was sie alles aufgebaut und erreicht hat! Der Mann kommt ja eher nicht so gut weg :-)
    Andererseits vielleicht wäre er nicht so geworden, wenn sie es geschafft hätte, sich mehr zu öffnen...wer weiß.
    Diese beiden Charaktere sind wirklich sehr stark beschrieben und die Familiengeschichte sehr abwechslungsreich und abenteuerlich.
    Man leidet mit. Es wird einem nicht langweilig. An mancher Stelle fragt man sich dann schon "ob das wirklich so war?“, z. B. als sie in den Dunstkreis von Kenyatta kommen und ihre Geschäfte machen. Eine Diamantenmine! Mehrere Häuser von der Hütte bis zur Villa,- ganz schön aufregendes Leben!
    Zu den Sexszenen:
    Um Kanoro so zu beschreiben, wie er ist, ist es sicherlich notwendig, auch seine Vielweiberei und sein ausschweifendes Leben unter die Lupe zu nehmen. Das macht den Charakter lebendig. Es verlangt danach, an der einen oder anderen Stelle im Buch die Sexszenen unverblümt zu beschreiben. Insgesamt wäre ich allerdings mit weniger Details auch gut ausgekommen.

    Ich finde die Idee zu diesem Roman echt spitze und interessant, man taucht ein in eine sehr aufregende Familiengeschichte mit dramatischem Ende, die aufgrund des gut recherchierten Backgrounds echt wirkt und gut rüber kommt!

  • #9

    Gerhard Markl (Dienstag, 26 April 2016 13:43)

    Hab es fertig gelesen.
    Die Spannung lässt nie nach, im Gegenteil ...Hoch interessant.
    Gratuliere Dir zu diesem Werk,
    L.G., Gerhard

  • #8

    Peter Elstner (Freitag, 15 April 2016 05:11)

    Lieber EL Bono!

    Hab´ dein Erstlings-Werk innerhalb von zwei Nächten gelesen - spannend, aufregend, interessant - man lässt sich gerne und trotzdem mit einem Gefühl banger Erwartung in die Geschichte und in die Probleme und Handlungen der messerscharf skizzierten Personen fallen...
    Ein Schuss Brutalität lässt einen zumindest ahnen, welche grausamen, unmenschlichen Handlungen bei Stammesfehden, politischen Machtkämpfen und industriellen Grabenkämpfen bis jetzt noch begangen werden...!
    Man spürt auch, dass der Autor die Schauplätze der afrikanischen Problem-Zonen kennt und dadurch die Atmosphäre sehr eindringlich beschreiben kann. Als Leser ist man dem Geschehen sehr nahe, besonders nahe den handelnden Personen, mit denen man mitfühlt, mitleidet und sich auch freut, wenn etwas positiv endet.
    Der Hintergrund der Gen-Story ist gut skizziert, aber man hätte noch mehr "praktische" Phänomene vertragen, um sich noch mehr in die neue Materie vertiefen zu können.
    Lieber EL Bono, alter Schamane, auf ans zweite Werk....ansonsten hoffe ich, wir sehen einander wieder einmal, wenn du in Wien bist....see you...
    Peter

  • #7

    Martina Maria (Sonntag, 10 April 2016 08:38)

    Für jemanden, der von Afrika und im Speziellen von Kenia keine Ahnung hat, ein spannender und höchst informativer Roman über Land, Geschichte, Menschen und Gesellschaftsstrukturen. Der Autor zeigt, dass er profunde Kenntnisse darüber verfügt. Als Frau hat mich am meisten beeindruckt, wie stark die weibliche Hauptperson ist – im Gegensatz zu den dargestellten Männern :-)) – und wie sie um ihre Ziele und ihre Familie kämpft. Ich habe das Buch in drei Abenden ausgelesen, und es hat mir wirklich gut gefallen! Ich freue mich auf das nächste Buch von Bono!

  • #6

    Lesemaus (Freitag, 08 April 2016 08:22)

    Geschafft! Die Geschichte machte mich fix und fertig.
    Wann kommt der naechste EL Bono Roman?

  • #5

    Gerhard (Freitag, 08 April 2016 02:00)

    Hallo EL Bono,
    will Dir schon mal zwischendurch als einfacher Leser gratulieren zu Deinem Werk. Musste zwar auch viel anderes lesen in letzter Zeit, doch, wenn ich Dein Buch in die Hand nahm, konnte ich es nur schwer wieder weglegen. Bin jetzt auf Seite 243 angekommen, und die Sache baut sich immer mehr auf. Spannend die Handlung, interessant die Personen und Charaktere sowie Deine Art zu erzählen. Besonders interessant macht es die Idee, dass Du die Geschichte des Landes im Hintergrund bzw. parallel immer mitlaufen lässt. Dadurch wird es noch mehr als eine spannende Story. Du schreibst mit Herz und Seele diese Geschichte, und das spürt man als Leser.
    Wirklich Hut ab, Lieben Gruß, Gerhard

  • #4

    Andreas (Samstag, 02 April 2016 14:54)

    Ein afrikanischer Clan-Thriller, der den Bogen von historischen Entwicklungen Kenias seit den 1950er-Jahren über Schwarze Magie bis hin zu neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen rund um die Epigenetik spannt. Packend von der ersten bis zur letzten Seite. Ein Debütroman, der sich einen großen Leserkreis verdienen würde!

  • #3

    Umberto (Dienstag, 29 März 2016 07:41)

    Faszinierende Geschichte eines afrikanischen Clans, spannend mit dem Thema Epigenetik verwoben. Ein beachtlicher Debütroman!

  • #2

    Christa (Samstag, 12 März 2016 13:24)

    Spannend.
    Ein Thriller den das Leben schrieb und der zum Nachdenken anregt.
    Das Buch lässt dich die eigene Lebenseinstellung überdenken.
    Die Geschichte ist so unfassbar, dass man gar nicht glauben kann dass sie auf wahren Tatsachen beruht.
    Manchmal dachte ich: "Das darf doch jetzt nicht wahr sein".
    Flüssig zu lesen mit unerwarteten Wendungen.

  • #1

    Lesemaus (Samstag, 12 März 2016 05:54)

    Die Leseprobe klingt verlockend, mal sehen ob das Buch haelt was sie verspricht.....

Kommentare: 14
  • #14

    Popaj (Dienstag, 27 März 2018 10:27)

    E kam lexuar librin hija e nemit.
    Me ka pelqyer shume . Autori e ka nderthur bukur jeten e nje vajze afrikane ne kohen e kenjates
    Ku moren betimin qevte luftojne per te drejtat e tyre
    Edhe gjithashtu sexs intrige.
    Ne te njejten kohe dhe jeten e veshtiredhe plot perioeci.kush ka deshire qe te dije me shume per kte liber jua sygjeroj qe ta lexoni kte liber te autorit el.Bono

  • #13

    Ingrid (Dienstag, 27 Februar 2018 06:14)

    Super Buch (Wer zum Teufel ist Albanien). Ich habe es schon in einem Zug "gefressen"! So lebendig, witzig und doch mit Tiefgang, es bringt einem die Albaner und ihr Land wirklich nahe.

  • #12

    Susanne Sprengnagel (Freitag, 11 August 2017 05:35)

    Hallöchen E.LBono :)
    Habe heute Nacht dein zweites Buch gelesen, war sehr amüsant & ab und zu hatte ich das Gefühl DU sitzt in Wien im Kreise deiner Verwandtschaft und erzählst es uns selber :)
    Habe sehr viel gelacht und bin dadurch eigentlich gar nicht zum Schlafen gekommen
    Freu mich auf dein nächstes Buch mit wahren & unwahren Geschichten???? von DIR

  • #11

    Joyce (Donnerstag, 16 Juni 2016 09:53)

    Das Buch ist sehr spannend. Als ich mit dem Lesen vom Schatten des Schwurs begonnen habe, dachte ich, was für ein interessantes liebes Roman mit der Geschichte von Kenia integriert. Die Spannung mit der Vorstellung wie Makenas Kindheit von Armut geprägt war hielt an. Als der Epigenetikteil kam, konnte ich ihn zu der Geschichte nicht verbinden. Ich las schnell drüber, um weiter mit dem Roman zu kommen. Schnell bemerkte ich, dass die Schicksale und Geschehnisse im Roman mir sehr wohl bekannt waren. Auf einmal wurde das Roman nicht mehr ein aufgebaute Roman, sondern das Erkenntnis über die ganze Geschichte von der ich die Geschehnisse schon kannte. Ich las das Buch weiter mit einer anderen Wahrnehmung. Die Epigenetik und die Hintergründe von dem Schwur erklärten mir diese Schicksale die ich selbst mitverfolgt hatte. Das Buch ist sehr gut geschrieben.

  • #10

    Doris (Dienstag, 10 Mai 2016 03:40)

    Ein sehr gut recherchiertes Buch. Selbst wenn man noch nie in Kenia war, fühlt man sich an Ort und Stelle. Die örtlichen, gesellschaftlichen sowie politischen Gegebenheiten kommen sehr authentisch beim Leser an. Dass die eigentliche Handlung der beiden Hauptpersonen von Hintergrundinformationen unterbrochen wird, stört überhaupt nicht, es formt im Gegenteil ein interessantes Bild und macht die Geschichte komplett. Einzig die Ausführungen zur Epigenetik fand ich etwas zu ausführlich. Eventuell hätte man auch noch etwas mehr in die Vodoopraktiken eintauchen können.

    Zur Handlung:
    Man hat die beiden Hauptfiguren förmlich vor den Augen! Unglaublich, welche Schicksalsschläge da ertragen werden müssen. Bewundernswert die Kraft von Makena, die sich immer wieder aufrichtet und kämpft. Was sie alles aufgebaut und erreicht hat! Der Mann kommt ja eher nicht so gut weg :-)
    Andererseits vielleicht wäre er nicht so geworden, wenn sie es geschafft hätte, sich mehr zu öffnen...wer weiß.
    Diese beiden Charaktere sind wirklich sehr stark beschrieben und die Familiengeschichte sehr abwechslungsreich und abenteuerlich.
    Man leidet mit. Es wird einem nicht langweilig. An mancher Stelle fragt man sich dann schon "ob das wirklich so war?“, z. B. als sie in den Dunstkreis von Kenyatta kommen und ihre Geschäfte machen. Eine Diamantenmine! Mehrere Häuser von der Hütte bis zur Villa,- ganz schön aufregendes Leben!
    Zu den Sexszenen:
    Um Kanoro so zu beschreiben, wie er ist, ist es sicherlich notwendig, auch seine Vielweiberei und sein ausschweifendes Leben unter die Lupe zu nehmen. Das macht den Charakter lebendig. Es verlangt danach, an der einen oder anderen Stelle im Buch die Sexszenen unverblümt zu beschreiben. Insgesamt wäre ich allerdings mit weniger Details auch gut ausgekommen.

    Ich finde die Idee zu diesem Roman echt spitze und interessant, man taucht ein in eine sehr aufregende Familiengeschichte mit dramatischem Ende, die aufgrund des gut recherchierten Backgrounds echt wirkt und gut rüber kommt!

  • #9

    Gerhard Markl (Dienstag, 26 April 2016 13:43)

    Hab es fertig gelesen.
    Die Spannung lässt nie nach, im Gegenteil ...Hoch interessant.
    Gratuliere Dir zu diesem Werk,
    L.G., Gerhard

  • #8

    Peter Elstner (Freitag, 15 April 2016 05:11)

    Lieber EL Bono!

    Hab´ dein Erstlings-Werk innerhalb von zwei Nächten gelesen - spannend, aufregend, interessant - man lässt sich gerne und trotzdem mit einem Gefühl banger Erwartung in die Geschichte und in die Probleme und Handlungen der messerscharf skizzierten Personen fallen...
    Ein Schuss Brutalität lässt einen zumindest ahnen, welche grausamen, unmenschlichen Handlungen bei Stammesfehden, politischen Machtkämpfen und industriellen Grabenkämpfen bis jetzt noch begangen werden...!
    Man spürt auch, dass der Autor die Schauplätze der afrikanischen Problem-Zonen kennt und dadurch die Atmosphäre sehr eindringlich beschreiben kann. Als Leser ist man dem Geschehen sehr nahe, besonders nahe den handelnden Personen, mit denen man mitfühlt, mitleidet und sich auch freut, wenn etwas positiv endet.
    Der Hintergrund der Gen-Story ist gut skizziert, aber man hätte noch mehr "praktische" Phänomene vertragen, um sich noch mehr in die neue Materie vertiefen zu können.
    Lieber EL Bono, alter Schamane, auf ans zweite Werk....ansonsten hoffe ich, wir sehen einander wieder einmal, wenn du in Wien bist....see you...
    Peter

  • #7

    Martina Maria (Sonntag, 10 April 2016 08:38)

    Für jemanden, der von Afrika und im Speziellen von Kenia keine Ahnung hat, ein spannender und höchst informativer Roman über Land, Geschichte, Menschen und Gesellschaftsstrukturen. Der Autor zeigt, dass er profunde Kenntnisse darüber verfügt. Als Frau hat mich am meisten beeindruckt, wie stark die weibliche Hauptperson ist – im Gegensatz zu den dargestellten Männern :-)) – und wie sie um ihre Ziele und ihre Familie kämpft. Ich habe das Buch in drei Abenden ausgelesen, und es hat mir wirklich gut gefallen! Ich freue mich auf das nächste Buch von Bono!

  • #6

    Lesemaus (Freitag, 08 April 2016 08:22)

    Geschafft! Die Geschichte machte mich fix und fertig.
    Wann kommt der naechste EL Bono Roman?

  • #5

    Gerhard (Freitag, 08 April 2016 02:00)

    Hallo EL Bono,
    will Dir schon mal zwischendurch als einfacher Leser gratulieren zu Deinem Werk. Musste zwar auch viel anderes lesen in letzter Zeit, doch, wenn ich Dein Buch in die Hand nahm, konnte ich es nur schwer wieder weglegen. Bin jetzt auf Seite 243 angekommen, und die Sache baut sich immer mehr auf. Spannend die Handlung, interessant die Personen und Charaktere sowie Deine Art zu erzählen. Besonders interessant macht es die Idee, dass Du die Geschichte des Landes im Hintergrund bzw. parallel immer mitlaufen lässt. Dadurch wird es noch mehr als eine spannende Story. Du schreibst mit Herz und Seele diese Geschichte, und das spürt man als Leser.
    Wirklich Hut ab, Lieben Gruß, Gerhard

  • #4

    Andreas (Samstag, 02 April 2016 14:54)

    Ein afrikanischer Clan-Thriller, der den Bogen von historischen Entwicklungen Kenias seit den 1950er-Jahren über Schwarze Magie bis hin zu neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen rund um die Epigenetik spannt. Packend von der ersten bis zur letzten Seite. Ein Debütroman, der sich einen großen Leserkreis verdienen würde!

  • #3

    Umberto (Dienstag, 29 März 2016 07:41)

    Faszinierende Geschichte eines afrikanischen Clans, spannend mit dem Thema Epigenetik verwoben. Ein beachtlicher Debütroman!

  • #2

    Christa (Samstag, 12 März 2016 13:24)

    Spannend.
    Ein Thriller den das Leben schrieb und der zum Nachdenken anregt.
    Das Buch lässt dich die eigene Lebenseinstellung überdenken.
    Die Geschichte ist so unfassbar, dass man gar nicht glauben kann dass sie auf wahren Tatsachen beruht.
    Manchmal dachte ich: "Das darf doch jetzt nicht wahr sein".
    Flüssig zu lesen mit unerwarteten Wendungen.

  • #1

    Lesemaus (Samstag, 12 März 2016 05:54)

    Die Leseprobe klingt verlockend, mal sehen ob das Buch haelt was sie verspricht.....