Ehrlicherweise muss ich mich als alles andere, denn einen geborenen Schriftsteller bezeichnen. Als kleiner Vorstadtspringinkerl hat sich meine frühzeitige Beziehung zu Büchern darin gezeigt, dass ich sie meist zu Papierfliegern verarbeitet hatte.

Die Abenteuer von Karl May und Huckleberry Finn waren nicht für mich bestimmt. Ich erfand eigene in meinem Kopf und nichts war schöner für mich, als sie, oft zum Leidwesen meiner Eltern und Lehrer, in die Tat umzusetzen. Entsprechend mäßig war meine sprachlich schulischer Erfolg und fand in der Wiederholung einer Klasse seinen Höhepunkt.

 

Im Laufe meiner beruflichen Laufbahn war ich dann gezwungen viel zu lesen, Schriftstücke zu verfassen und Vorträge zu halten. Dabei entflammte meine Liebe zu geschliffener Rhetorik und Literatur. Damit wanderten meine Abenteuer aus dem Kopf ins Buch.